Tag der Arbeit

Heute war wieder so einer, ein Tag der Arbeit. Einer von vielen. Ich frage mich, was den 1. Mai zu dem "Tag der Arbeit" macht. Wahrscheinlich werde ich morgen an den Illustrationen weiter werkeln und dabei über Arbeit nachdenken. In der Schweiz nennt man die Wochentage von Montag bis Samstag "Werktage". Sonntag ist kein Werktag. Feiertage sind auch keine Werktage. Fällt mir ein, dass ich noch einkaufen muss, weil am Tag der Arbeit nichts zu wollen ist, die Geschäfte sind zu. Ich habe noch etwas Zeit bis Ladenschluss, der Laden an der Ecke hat bis 22:00 geöffnet. Bis dahin bleibt mir sogar noch Zeit, den Nacken zu entsteifen und die Augen zu besänftigen. CANTIENI sei Dank ist das ohne viel Aufwand machbar. Was für ein Glück, dass wir uns in jeder Lebenslage selber aus den Wehwehchen helfen können.


Bevor jemand fragt, ob ich Brillen sammle, nein, nicht wirklich. Ich wechsle fleissig zwischen den Dioptrien, von 0,5 bis 3, weil ich mir einbilde, die Augen gewöhnen sich dann nicht an die Kurzsicht und bleiben auch im Nahbereich relativ flexibel. Eine rein subjektive Idee. Bitte nicht nachmachen, besser ist, gar nicht so viel und lange in den Bildschirm zu schauen.

Links im Bild könnt ihr übrigens einen Blick auf die neuen Prospekte erhaschen. Am Donnerstag sollten die Manuskripte fertig sein, damit auch die zum Grafiker können.


Ich wünsche euch einen schönen freien Tag der Arbeit!

Heute mal nicht im Namen des Teams, sondern ganz persönlich. Ich sollte dafür eigentlich mein persönliches Profil verwenden. Nächstes Mal dann. Ich wusste am Anfang noch nicht genau, was ich schreiben werde, und so kam's. Wenn es irritiert, bitte melden. Ich lerne, also bin ich.


Tschüss für heute.

Sandra Cantieni

89 Ansichten