Spielen im Körperparadies

Es gibt nichts Schöneres, als mit einem Menschen im Zellsingen zu versinken. Zweieinhalb Stunden Körperparadies mit Andrea Perrot geteilt: Steißbein gebügelt. Kreuzbein zum Schweben gebracht. Fersenbeine verschlankt ... ah, oh, ein Mini-Methodentalk für alle, die hier vorbeikommen: Aufpassen, wenn ihr das "Fersenfleisch" entspannt! Es ist mit Fersenstupsen, -saugen, immer nur die Fersenmitte und ein bisschen Drumherum gemeint. Nie die Fußkante, nie der Fersenrand. Andrea stellte sich auf die Protypen der "Hüftpfännchen" aus dem 3-D-Drucker, und siehe da, die Hüftpfännchen sind auch Fersenkonen. Und natürlich Augenhöhlen, Ohrmuscheln, Kniescheiben, Schulterdächer ... "Body link", nennt Jan Koch die Dinger, weil sie tatsächlich ein Link zum Körper sind. Ich verwechselte Body link mit "Body lock": Über die Vorstellung eine neue Bewegung im Körper verankern. Body lock, body link ... jedenfalls liegen die Link-Locks sehr angenehm in der Hand. Verena Burr und Andrea Perrot waren die Testerinnen. Jan ist noch im Urlaub, er wird die Modelle nächste Woche begutachten. Die fertigen Body links werden mit Anleitungen ausgestattet und im Shop für Lizenznehmer/innen ausgeschrieben.


Chiara Pajarola hat schon mal ein kleines Filmchen gedreht.


Schönes Wochenende und herzlich, BC



176 Ansichten